Speicher brauchen faire Wettbewerbsbedingungen

Mittwoch, 8. Februar 2017

„Die wirtschaftlichen Bedingungen für den Betrieb von Batterien, Pumpspeicherkraftwerken oder auch Power-to-Gas-Anlagen haben sich in den vergangenen Jahren stetig verschärft. Allein im letzten Jahr hat die Branche mehrfach weitere Verschlechterungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen abwenden müssen, so etwa im Rahmen des Strommarktgesetzes und des KWK-/EEG-Änderungsgesetzes. Das ist gefährlich, denn flexible Speicher leisten einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg der Energiewende. Es ist an der Zeit, Energiespeicher entsprechend ihrer Bedeutung und Funktion rechtlich und ordnungspolitisch angemessen einzustufen und so einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, heute anlässlich des BDEW Speicher Hubs 2017 in Essen.

Insbesondere die Einstufung von Energiespeichern als „Letztverbraucher“ belastet Speicherbetreiber mit unnötigen Entgelten und Abgaben. „Aktuell sind ausgerechnet systemrelevante Pumpspeicherkraftwerke von Stilllegungen bedroht, Neubauprojekte werden gestoppt und neue Speichertechnologien kommen nur sehr langsam in den Markt. Ursache dafür ist, dass für denselben Strom gleich zweimal Netzentgelte erhoben werden“, so Kapferer. Derzeit fallen Netzentgelte sowohl für das Beladen des Speichers als auch nach der Ausspeicherung beim Letztverbraucher an. „Diese Doppelbelastung wird keiner anderen Technologie auferlegt. Wir brauchen endlich eine leistungsgerechte Vergütung von flexiblen Speicherdienstleistungen, um die Stabilität des Stromversorgungssystems auch weiterhin gewährleisten zu können. Bereits im Jahr 2014 haben wir einen Vorschlag unterbreitet, der Speicher als das definiert, was sie sind: Eine eigenständige Systemkomponente neben Erzeugern, Netzen und Verbrauchern.“

Nur wenn Speicher die Möglichkeit erhalten, ohne gesetzgeberische Schranken ihren Beitrag zur Deckung des Flexibilitätsbedarfs in Deutschland zu leisten, kann die schwankende Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien auch in Zukunft effizient in das Stromversorgungssystem integriert werden. Hinzu kommt: Ausländische Speicher haben innerhalb Europas einen Wettbewerbsvorteil, denn dort fallen teilweise keine oder erheblich geringere Netzentgelte an. Kapferer: „Gleiche Wettbewerbsbedingungen sind die zentrale Voraussetzung für einen gesamteuropäischen Energiebinnenmarkt.“

Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

Weitere interessante Beiträge zum Thema

Außerdem interessant 

BMU und UBA loben Bundespreis UMWELT & BAUEN 2021 aus

Der von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und Umweltbundesamt (UBA) initiierte Bundespreis UMWELT & BAUEN unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Svenja Schulze würdigt Projekte, die die Idee eines neuen...

mehr lesen